Symbolcharakter des Biotops und Vogel des Jahres 2013 – Die Bekassine

Der Lebensraum der Bekassine sind Moore, Feuchtwiesen und flache Gewässerränder. Der Standort der ehemaligen Klärschlammentwässerungsanlage Podelwitz, dem heutigen Feuchtbiotop Schladitz bietet optimale Lebensbedingungen für die Bekassine. Bereits beim Betrieb der Anlage wurden Bekassinen bei der Nahrungssuche an den Schlammrändern der befüllten Klärschlammbecken gesichtet. Nach der Stilllegung und dem Ausbreiten der Röhrichtbestände umlaufend der Becken erweiterte sich der Lebensraum der Bekassine im Feuchtbiotop Schladitz.

Die Ansiedlung der Bekassine im Feuchtbiotop Schladitz steht als Synonym für viele weitere schützenswerte Tier- und Pflanzenarten und findet sich daher im Projektlogo wieder. Die an ihren Lebensraum besondere Ansprüche stellende Bekassine symbolisiert den einzigartigen Charakter des Biotops Schladitz. Wir wollen diesen Lebensraum erhalten!

Eckdaten Bekassine (Gallinago gallinago)

Spitzname: Meckervogel, Himmelsziege
Verbreitung: ganz Europa und Nordasien, außer Mittelmeerregionen
Lebensraum: nasse Moore, Quellwiesen, schlammige flache Gewässerränder
Kennzeichen und Verhalten: Geschlechter gleichgefärbt, beige-braunes Federnkleid, Bauchunterseite weiß, langer gerader Schnabel, erhobener Schwanz gefächert
Fortpflanzung: Ende April 4 bis 5 Eier, 19 bis 21 Tage Brutdauer, Weibchen brütet allein, Nestflüchtlinge
Nahrung: wurmend in der Dämmerung, sonst Insekten, Sauerampfer, Hahnenfuß
Wanderung: je nach Gegend Zug- oder Strichvogel
Besonderheiten: vom Aussterben bedroht, Rote Liste